MoMaK 2035

Mobilitäts Masterplan Kärnten 2035

Auf Initiative von Landesrat Rolf Holub und dem Beschluss der Landesregierung vom 8. April 2014, soll das bisher gültige Verkehrskonzept evaluiert und durch ein neues Gesamtverkehrkonzept ersetzt werden.

In einem breit angelegten Partizipationsprozess wird mit den relevanten Stakeholdern und der Bevölkerung der Mobilitäts Masterplan für Kärnten für den Zeithorizont 2035 entwickelt.

Rolf Holub

"Mit dem Mobiliäts Masterplan Kärnten 2035 (MoMaK 2035) wollen wir die Mobilität in Kärnten grundlegend verändern. Dabei liegen die Verbesserung der Zugänglichkeit zu Mobilitätsangeboten, die Umweltfreundlichkeit, Sicherheit und Weiterentwicklung von nachhaltigen und effizienten Mobilitätsangeboten sowie die Verbesserung der Erreichbarkeit der Kärntner Regionen im Fokus unserer Bemühungen.

Unser Ziel ist es, langfristig den Anteil des Öffentlichen Personenverkehrs am Gesamtverkehr auf 20 % zu erhöhen, den Anteil des Rad- bzw. Fußgängerverkehrs auf 40 % zu heben und gleichzeitig den Anteil des motorisierten Individualverkehrs von derzeit über 60 % auf 40 % zu senken.


Bei der Erstellung des Mobilitäts Masterplan Kärnten 2035 werden Experten aus allen Fachbereichen des Landes Kärnten zusammenarbeiten. Verstärkt wird dieses Team durch nationale und internationale Fachexperten sowie durch die Kärntner Bevölkerung.


Es ist mir als zuständiger Verkehrslandesrat ein besonderes Anliegen, dass speziell die Bevölkerung aktiv bei der Erstellung des Mobilitätsmasterplanes eingebunden wird. Deshalb werden von September bis November des heurigen Jahres im gesamten Landesgebiet Bürgerveranstaltungen stattfinden, bei welchen alle BürgerInnen die Möglichkeit erhalten, den neuen Mobilitätsmasterplan mit zu gestalten. Darüber hinaus können Wünsche und Anregungen zum MoMaK 2035 direkt über die Homepage an mich und das Projektteam gesendet werden. Diese werden bei der Erstellung des MoMaK 2035 entsprechend berücksichtigt.

Ich freue mich auf eine spannende Zusammenarbeit und „Grüne Mobilität“ in Kärnten."


Landesrat für Verkehrsplanung Rolf Holub